Menu
Suchen
schliessen
Navigation schliessen
Zurück

In vielen Städten werden Flächen für Urban Gardening, auch Urban Farming genannt, angeboten. Wer mit offenen Augen durch die Strassen geht, sieht überall solche Stellen: Mal wachsen Kürbisse auf dem Verkehrskreisel einer Quartierstrasse, mal stehen ein paar Kisten mit Kräutern auf dem Kirchgemeindeplatz, mal wachsen Salatköpfe in einer ausrangierten Badewanne neben einem Schulhaus.

In Basel gibt es den Lecker-Acker. Dort trifft man WGs, Familien und Schulklassen, die ihre eigene Ackerparzelle bepflanzen, hegen und pflegen. Werkzeug, Saatgut, Wasser und Kompost werden zur Verfügung gestellt. Tipps und Tricks holt man sich in der Ackersprechstunde bei der Projektleiterin und Biologin Michelle Gisler. Im Video stellt Michelle dir den Lecker-Acker vor.

Wenn man selber Gemüse, Obst und Kräuter anpflanzt, erfährt man automatisch, wann sie erntereif sind. Wenn man hingegen im Laden einkauft, erkennt man dies nicht, denn dort werden viele Obst- und Gemüsesorten ganzjährig angeboten. Diese Nahrungsmittel werden oft von weither transportiert und ihre Produktion ist alles andere als nachhaltig. Wenn du also etwas für deinen ökologischen Fussabdruck tun möchtest, solltest du auf Erdbeeren im Februar, Spargeln im November und Kürbis im Mai verzichten. Du hast keine Ahnung, wann was Saison hat? Der Swissmilk-Saisonkalender hilft dir.

Weitere Posts von StadtLand-Team
Weitere Posts aus dieser Rubrik
schliessen
Dem Blog folgen

Gerne informieren wir dich per Mail über neue StadtLand-Posts. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

schliessen
Anmeldebestätigung

Hallo %s

Wir freuen uns, dich als neuen Abonnenten willkommen zu heissen.
Der Anmeldeprozess ist nun komplett abgeschlossen.